Terminkalender

Das Evangelische Forum Chemnitz bietet Veranstaltungen und Weiterbildungen in Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Partnern an. Zum christlich-jüdischen Themenbereich kooperieren wir mit der Deutsch-Israelischen Gesellschaft – Arbeitsgemeinschaft Chemnitz.

Mit unseren Bildungsangeboten  wollen wir aktuelle Themen zur Sprache bringen und eine evangelische Stimme für die Stadt Chemnitz und deren Umgebung sein. Unsere Veranstaltungen sind grundsätzlich offen für alle, unabhängig von Konfession bzw. Weltanschauung.

Angebote des Evangelischen Forums werden im gedruckten Halbjahresprogramm TREFFPUNKT KIRCHE des Evangelisch-Lutherischen Kirchenbezirks Chemnitz veröffentlicht. Es liegt in den Kirchgemeinden und an vielen öffentlichen Stellen aus. Kurzfristige Programmänderungen sind leider nicht immer auszuschließen, unsere Terminübersicht ist tagesaktuell:

Aug
31
Mo
2020
Ausstellung „Weltethos“ @ G.-Agricola-Gymnasium
Aug 31 um 8:00 – Okt 2 um 12:00

– nur für Schulklassen und Gruppen. Diese melden sich bitte im Agricola-Gymnasium an.

Eröffnung der  Ausstellung am 03.09.2020, 13:30 – 14:30 Uhr im Agricola-Gymnasium – Anmeldung dafür nur über ev.forum@evlks.de

weiterführende Informationen: www.weltethos.org

 

Sep
20
So
2020
Ausstellung „Chemnitzer Kirchenschätze“ @ Schloßbergmuseum Chemnitz
Sep 20 um 10:00 – Nov 22 um 18:00
Sep
24
Do
2020
„Nachklänge an den Sommer“ Ausstellung @ Stadtkirche St. Jakobi
Sep 24 um 9:00 – Okt 31 um 16:53

zu unserer großen Freude wird Frau Mehnert ihre Ausstellung „Nachklänge an den Sommer“ vom 24. September bis zum 31. Oktober 2020 in der Chemnitzer Stadtkirche St. Jakobi zeigen.

Die Kirche ist werktags von 11 bis 15 Uhr geöffnet, zudem dienstags bis donnerstags bis 17 Uhr und sonntags von 12 bis 13 Uhr.

Zur Eröffnung der Ausstellung laden wir Sie und Ihre Freunde herzlich am Donnerstag, 24. September 2020, 18 Uhr, zu einer Vesper mit Musik in die St. Jakobikirche ein.

 

Sep
25
Fr
2020
„Getauschte Heimat“ Buchlesung @ Dietrich-Bonhoeffer-Kirchgemeinde
Sep 25 um 19:00 – 20:30

Als Anja Reich Berlin verlässt, um für zwei Jahre nach Tel Aviv zu gehen, lässt sie auch ihre Nachbarin Yael Nachshon Levin zurück. Diese lebt erst seit Kurzem in Berlin, und Tel Aviv ist ihre Heimat. Die beiden beschließen, sich zu schreiben: Über ihre Erfahrungen mit der getauschten Heimat, über das Fremde und das Vertraute, über Israel und Deutschland. Das heißt auch: Über Terror und Antisemitismus, über die Frage nach Sicherheit für die Familie und danach, was Heimat heute bedeutet. Ein beeindruckendes Gespräch in Briefen über zwei Länder, die vieles verbindet und für die der Dialog wichtig ist.

getauschte Heimat_2020_03-05

Kooperation des Evangelischen Forums mit der Buchhandlung Ebert und der Dietrich-Bonhoeffer-Kirchgemeinde.

gefördert durch den LAP Chemnitz

 

Okt
8
Do
2020
DDR-Zeitzeuge Rolf Kiesel @ Umweltzentrum
Okt 8 um 18:00 – 19:30
Okt
10
Sa
2020
Gewaltfreie Kommunikation – Seminar @ Jakobi-Kirch-Saal Chemnitz
Okt 10 um 9:00 – 16:00

Mit der wertschätzenden Kommunikation steht uns ein Werkzeug zur Verfügung, was die friedvolle Verbindung zum anderen wieder möglich macht. Grundlage sind das Menschenbild und die Haltung der „nonviolent communication“, die vom amerikanischen Psychologen Dr. Marshall B. Rosenberg (1934 – 2015) entwickelt wurde. Durch die Technik der „Vier Schritte“ werden die Verbindung zum /r Gesprächspartner*in ohne Beschuldigungen oder Verurteilungen möglich und die Haltung von Respekt und Wertschätzung führt zu Kooperation und Lösungen, die alle Beteiligten berücksichtigt.
Mit theoretischen Inputs und praktischer Erprobung, auch in Kleingruppen, vermittelt mein Seminar die Grundzüge der Wertschätzenden (gewaltfreien) Kommunikation und öffnet Möglichkeiten der wohltuenden Verständigung und des wertschätzenden Miteinanders.

Referentin: Frau Froede

Anmeldung: Ev. Forum Chemnitz 0371 – 40056-14/12
mail: ev.forum@evlks.de

hier finden Sie das Plakat

Okt
16
Fr
2020
Generationengespräche – Die Treuhand und die wirtschaftlichen Umbrüche in Ostdeutschland @ Gewerkschaftshaus Chemnitz
Okt 16 um 19:00 – 21:00

Referent Dr. Marcus Böick, Autor des Bandes „Die Treuhand: Idee – Praxis – Erfahrung 1990-1994“

Die Treuhandanstalt sollte die „volkseigenen“ Betriebe der DDR in die Marktwirtschaft überführen. Dies kam einem Vermögensumbau in bisher unbekanntem Ausmaß gleich. Verkäufe an zumeist westdeutsche Investoren, die Abwicklung ganzer Branchen und Massenentlassungen prägten den Beginn der 1990er Jahre. Sie wurden von wütenden Protesten und politischen Kontroversen begleitet. Vortrag und Diskussion beleuchten anhand der Treuhand die ökonomischen Umbrüche jener Zeit.

Nov
2
Mo
2020
Unsere Mutter, das Gänseblümchen – Lesung mit Edith Heinrich @ Jugendkirche
Nov 2 um 17:00 – 18:30

Edith Heinrich liest aus ihrem Büchlein. Sie beschreibt, wie sie als Halbjüdin in der Nazi-Zeit mit ihrer Familie unter schwierigsten Bedingungen überleben konnte. Dabei spielt besonders ihre Mutter eine wichtige Rolle.

Nov
9
Mo
2020
„Leben mit Auschwitz“, Lesung @ Jüdische Gemeinde
Nov 9 um 18:00 – 19:30

Frau A. v. Treuenfeld liest aus ihrem Buch.

2020 jährt sich der Tag der Befreiung von Auschwitz zum 75. Mal.

Seit 75 Jahren müssen Überlebende und deren Nachfahren, muss die Welt, müssen die Deutschen mit dem Zivilisationsbruch leben, den der Name „Auschwitz“ markiert. Das Buch folgt dieser Geschichte.
Die Überlebenden des Holocaust konnten über das Geschehene oft nicht sprechen. Doch die Traumata des Erlittenen wirkten auch im Stillen und gerade dort: Überlebende und ihre Kinder beschwiegen das Unfassbare, um einander zu schützen und dem Schrecken nicht oder nicht noch einmal begegnen zu müssen.

Anders die Generation der Enkel. Sie stellt den Großeltern nicht nur Fragen, auf die sie auch Antworten bekommt. Sie erlebt Auschwitz zudem als ein historisches Faktum, das in den 75 Jahren, die seit der Befreiung des Lagers vergangen sind, beschrieben und analysiert, interpretiert und bearbeitet wurde. Was aber heißt und bedeutet Auschwitz dann für diese Dritte Generation?

Auschwitz war nicht nur gestern, Auschwitz ist heute – immer noch und bleibend.

Nov
18
Mi
2020
Besuch Gedenkstätte Sachsenburg
Nov 18 um 11:00 – 14:00

An das KZ Sachsenburg, welches sich unmittelbar vor den Toren von Chemnitz befand erinnert heute vor Ort, aber auch in der Stadt Chemnitz nur wenig. Dabei ist die Geschichte des KZ Sachsenburg für Chemnitz und die spätere Entwicklung in ganz Europa von enormer Bedeutung.
Der Verein Geschichtswerkstatt Sachsenburg e.V. ermöglicht eine Besichtigung und Führung dieses Ortes.

Anmeldung über das Evangelische Forum
mail: ev.forum@evlks.de
Telefon: 0371-40056-14/12

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.