Der Dreißigjährige Krieg. Ein „ferner Spiegel“ für den Blick auf gegenwärtige und zukünftige Kriege?

Wann:
7. März 2019 um 19:00 – 21:00
2019-03-07T19:00:00+01:00
2019-03-07T21:00:00+01:00
Wo:
Altes Heizhaus TU Chemnitz
Str. der Nationen 62
09111 Chemnitz
Deutschland
Preis:
Kostenlos

Prof. Dr. Herfried Münkler, Berlin

Kriege vom Typus „Dreißigjähriger Krieg“ unterscheiden sich von klassischen Staatenkriegen nicht nur durch ihre lange Dauer, sondern auch darin, dass in ihnen Staatenkrieg und Bürgerkrieg, äußerer und innerer Krieg zusammenfließen. Obendrein war der Krieg von 1618-1648 ein Konfessionskrieg sowie ein Hegemonialkrieg. Die im Frieden von Münster und Osnabrück durchgesetzte Ordnung folgte dem Imperativ, eine solche Überlagerung von Kriegstypen in Zukunft zu verhindern, was ihr auch im Wesentlichen gelang. Inzwischen ist die Westfälische Ordnung jedoch zu Ende gegangen, und wir beobachten an der europäischen Peripherie wieder Krieg vom Typus „Dreißigjähriger Krieg“. Was also können wir aus einer sorgfältigen Beschäftigung mit der Zeit von 1618-1648 für Gegenwart und Zukunft lernen?

Prof. Münkler lehrt Politikwissenschaft mit dem Schwerpunkt Politische Theorie und Ideengeschichte an der Humboldt-Universität zu Berlin.

Die Veranstaltung findet statt in Zusammenarbeit mit dem Evangelischen Forum Chemnitz und der City Pastoral.

 

TU Chemnitz, Eduard-Theodor-Böttcher-Bau

Altes Heizhaus (Innenhof)

Straße der Nationen 62, 09111 Chemnitz

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.