Terminkalender

Feb
1
Do
2018
„Herzkammern“ Objekte, Assemblagen, Ausstellung von Marion Kahnemann @ Stadtkirche St. Jakobi
Feb 1 um 11:00 – Apr 15 um 15:00

Das Werk der Dresdner Künstlerin ist durchdrungen von jüdischen und biblischen Themen. In ihren Arbeiten werden Alltagsgegenstände und Fundobjekte zu einem neuen Ganzen verbunden. In Chemnitz zeigt sie Plastiken und Collagen, in denen drei jüdische Dichterinnen im Zentrum ihrer Auseinandersetzung stehen. Es handelt sich dabei um Else Lasker-Schüler, Rose Ausländer und Hilde Domin.

Ausstellungseröffnung am Donnerstag, 01.02., 18 Uhr, zur Vesper mit Musik.

Im Februar ist die Stadtkirche St. Jakobi montags bis samstags von 11 bis 15 Uhr geöffnet, mittwochs und donnerstags bis 17 Uhr.
Im März und April ist die Kirche täglich von 11 bis 15 Uhr und dienstags bis donnerstags 11 bis 18 Uhr geöffnet. Am Karfreitag ist ganztägig geschlossen. Karsamstag bis Ostermontag ist von 11 bis 15 Uhr geöffnet.

Veranstaltung zu den Tagen der jüdischen Kultur; Kooperation der St. Jakobi-Johannis-Kirchgemeinde und des Evangelischen Forums

Feb
26
Mo
2018
Einführung in das Alte Hebräisch @ Jakobisaal
Feb 26 um 19:00

Nach einer Einführung in die Geschichte unserer Alphabetschriften werden anhand biblischer Texte und Inschriften aus dem ersten vorchristlichen Jahrtausend erste Einblicke in das Alte Hebräisch gegeben. Nach dem Vortrag besteht die Möglichkeit, sich über künftige Hebräisch-Kurse in Sachsen zu informieren.
Leitung: Daniel J. Naumann (Dozent für Althebräisch)
Eintritt frei

Kooperationsveranstaltung zu den Tagen der jüdischen Kultur; Eintritt frei.

Feb
27
Di
2018
Buchlesung von Prof. Dr. Klaus Wengst „Mirjams Sohn – Gottes Gesalbter“ @ Jakobisaal
Feb 27 um 19:00

Wer war Jesus von Nazareth? Der Neutestamtler Prof. Klaus Wengst legt dar, dass die Antwort auf diese Frage die vier Evangelien geben möchten, und diese sind von Haus aus jüdische Schriften.
Sie sind in innerjüdischen Auseinandersetzungen entstanden, in einer Zeit als eine auf Jesus als Messias bezogene jüdische Minderheit einer jüdischen Mehrheit gegenüber stand, die den Glauben an Jesus als Messias vor allem aufgrund seines Todes an einem römischen Kreuz radikal in Frage stellte. Keine Frage war, dass Jesus Jude war.
Heute leben in einer völlig anderen Situation als die Evangelisten. Wir sind nicht Teil einer bedrängten jüdischen Minderheit, sondern Erben eines mächtig gewordenen Christentums, das gegenüber dem Judentum mit einer Schuldgeschichte beladen ist. Diese Unterschiedenheit der Situation ist bei der Auslegung mit zu bedenken. Kanonische Texte sind nicht einfach nur nachzusprechen, sondern müssen in je neuer Situation verantwortlich ausgelegt werden. Matthäus, Markus und Johannes werden nach Klaus Wengst als Juden kenntlich, die nicht nur die Septuaginta, sondern auch die hebräische Bibel gebrauchten. Ihre ursprüngliche Leser- und Hörerschaft sind auf Jesus als Messias bezogene Gemeinden aus vorwiegend jüdischen Menschen.

Beim Katholischen Bibelwerk e.V. Stuttgart ist eine ausführliche Rezension dieses Buches zu finden: http://www.biblische-buecherschau.de/2017/Wengst_Mirjams%20Sohn.pdf

Kooperationsveranstaltung zu den Tagen der jüdischen Kultur; Eintritt frei.

Feb
28
Mi
2018
Fortsetzung der Reihe „Länderabende“: Venezuela @ Jakobisaal
Feb 28 um 19:00

Themenreihe Länderabende – Geflüchtete Menschen aus verschiedenen Ländern erzählen über Geschichte, Kultur und Leben:

Über Venezuela berichtet Herr Melvin Quintero aus Caracas.

Eintritt frei

Ein weiterer Länderabend ist am 23. Mai geplant.

Kooperation der jeweiligen Kirchgemeinde, der Koordinationsstelle für die Arbeit mit Flüchtlingen im Kirchenbezirk und des Evangelischen Forums

Mrz
7
Mi
2018
Dr. Jürgen Nitsche: Vortrag mit Bildern zur Geschichte der Juden in Chemnitz @ Jüdisches Gemeindezentrum
Mrz 7 um 19:00

… unter besonderer Beachtung ihrer Beziehungen zur Stadt bzw. Stadtverwaltung
(1899 Synagoge – 1939 Kultusvereinigung – 1961 Gemeindehaus)

Veranstaltung zur 875-Jahr-Feier der Stadt Chemnitz

Eintritt frei

Gemeinsame Veranstaltung der Jüdischen Gemeinde Chemnitz, der Deutsch-Israelischen Gesellschaft und des Evangelischen Forums

Mrz
9
Fr
2018
Fortbildungsangebot für Ehrenamtliche: Theorie und Praxis des Kirchnerdienstes @ Haus der Kirche Dresden
Mrz 9 um 18:00 – Mrz 11 um 12:00

Dieser Kurs führt in Theorie und praktischen Übungen in den Dienst des Kirchners / der Kirchnerin ein. Folgende Schwerpunkte stehen im Mittelpunkt:

  • Geschichte des Kirchnerdienstes
  • Das Kirchgebäude (Biblische Grundlagen, Raumsymbolik, Bausymbolik)
  • Gottesdienst (Vor- und Nachbereitung, Bewegung, Kleidung, Kollekte, „Notfallplan“)
  • Abendmahl (Vor- und Nachbereitung, Umgang mit Brot und Wein, Abendmahlsgeräte, Ausspenden)
  • Pflege des Kirchgebäudes (Reinigung, Heizen, Lüften)
  • Der Altar (Schmuck, Kerzen, Paramente usw.)
  • Gestaltung der Sakristei
  • Glocken und Läuteordnung
  • Amtshandlungen (Dienst bei Taufe, Konfirmation, Trauung, Beerdigung).

Zielgruppe: Gemeindeglieder, die sich auf den Dienst als Kirchner/Kirchnerin vorbereiten oder bereits als solche tätig sind

Leitung: Pfarrerin Dorothee Lücke, Dr. Frank Schmidt, Leiter des Kunstdienstes der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens, und andere

Kosten: 60 € (einschl. Kursmaterialien, Pausenkaffee und Mittagessen am Samstag)

Anmeldung bis zum 15.02.18 beim Evangelischen Forum, Theaterstr. 25, 09111 Chemnitz, Telefon 0371 40056-12 oder E-Mail ev.forum@evlks.de

Mrz
17
Sa
2018
Ökumenischer Einkehrtag für Frauen: „Lydia – mit einem Schlag ist etwas anders“ @ Propstei St. Johannes Nepomuk
Mrz 17 um 9:00 – 16:00

Wie ist das, wenn eine Begegnung dem Leben eine neue Richtung gibt?
Die Purpurhändlerin Lydia, von der die Apostelgeschichte erzählt, wird zur Leiterin einer Hausgemeinde. Die Begegnung mit ihr kann dazu anregen, über eigene Lebenswenden nachzudenken.

Leitung: Prof. Dr. Hildegard König (Kirchenhistorikerin), Angelika Kühnrich (Dipl.-Ing.), Pfarrerin Dorothee Lücke, Barbara Moch (Tanzlehrerin) und Dr. Stephanie Pietsch (Germanistin)

Kosten: 20 € inkl. Essen und Getränke

Anmeldung bis zum 01.03.18 beim Evangelischen Forum, Theaterstr. 25, 09111 Chemnitz, Telefon 0371 40056-12 oder E-Mail ev.forum@evlks.de

Apr
11
Mi
2018
Blutspendeaktion zur Woche für das Leben: „Das rote Gold fließt“ @ Gemeindehaus St. Matthäus
Apr 11 um 15:30 – 19:30

Blutspende ist praktizierte Nächstenliebe. Jeder gesunde Mensch zwischen 18 und 68 Jahren kann teilnehmen, bitte Personalausweis mitbringen.

Gemeinsame Veranstaltung der St. Matthäuskirchgemeinde und des Evangelischen Forums

Volkshochschulkurs: Das vielfältige Abendland @ Volkshochschule im DAStietz
Apr 11 um 18:45

Der Begriff „Abendland“ hat Konjunktur. Vielen Menschen unserer Tage ist er geläufig. Doch woher kommt diese Bezeichnung und welche Weltregion ist damit gemeint? Vor allem aber: Welche gravierenden Prägungen sind in dem zu entdecken, das allgemein „Abendland“ genannt wird?

VHS-Kurs ab 11. April 2018, 4x mittwochs, jeweils 18:45-20:15 Uhr
11.04.2018: Das jüdische Abendland (Pfr. Stephan Brenner, Pfrn. Dorothee Lücke)
18.04.2018: Das christliche Abendland (Pfr. Stephan Brenner)
25.04.2018: Das islamische Abendland (Dr. Harald Lamprecht; Weltanschauungsbeauftragter der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens)
02.05.2018: Das atheistische Abendland (Pfr. Stephan Brenner)

Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Kostenfreier Kurs nach Anmeldung bei der VHS, Telefon 0371 488-4343

Kooperationsveranstaltung der Volkshochschule Chemnitz und des Ev.-Luth. Kirchenbezirks Chemnitz

Apr
15
So
2018
Die Museumspredigt in der Otto-Dix-Ausstellung muss auf den 13. Mai verschoben werden!
Apr 15 um 0:00